Maschinenbau NRW: Auftragseingang weiterhin dynamisch

Shutterstock

Die Maschinen- und Anlagenbauer aus NRW konnten bei den Bestelleingängen im Mai ein Plus von 48 Prozent gegenüber dem Vorjahr verzeichnen.

Die Maschinen- und Anlagenbauer aus NRW konnten bei den Bestelleingängen im Mai ein Plus von 48 Prozent gegenüber dem Vorjahr verzeichnen. Die Orders aus dem Inland stiegen um 32 Prozent und aus dem Ausland um 57 Prozent. Die Bestelleingänge aus dem Euroraum kletterten um 68 Prozent und die Orders aus dem Nicht-Euroraum um 53 Prozent nach oben.

Im Dreimonatszeitraum März bis Mai 2021 stieg der Ordereingang im Vorjahresvergleich um 55 Prozent. Bei den Inlandsaufträgen gab es eine Veränderung um 27 Prozent nach oben. Der Orderzuwachs aus dem Ausland betrug 73 Prozent, wobei die Bestellungen aus dem das europäischen Ausland um 77 Prozent und aus dem Nicht-Euroraum um 71 Prozent nach oben gingen.

Wir freuen uns über die weiterhin sehr gute Auftragslage, auch wenn diese unter anderem den niedrigen Vorjahreszahlen geschuldet ist. Die positive Entwicklung hat mittlerweile fast alle Fachzweige im Maschinen- und Anlagenbau erreicht. Gebremst wird der gute Bestelleingang durch Materialengpässe, die häufig corona- oder konjunkturbedingt sind und sich nun auf die Produktion auswirken. Trotz der zunehmenden Erleichterungen und Aufhebungen der Coronamaßnahmen leiden die Unternehmen nach wie vor unter Reise- und Quarantänebeschränkungen.

Downloads