Design Dash – Design Thinking praktisch und digital erleben

Shutterstock

Design Thinking als innovativer Ansatz, um unternehmerische Herausforderungen zu lösen und neue Ideen zu entwickeln. Er steht für das Ausprobieren und iterative Arbeiten in Form von einfachen Prototypen oder für die Anwendung von Kreativitätstechniken.

Die gesellschaftlichen Rahmenbedingungen unterliegen einem ständigen Wandel – den sogenannten Megatrends. Sie wirken auf allen Ebenen der Gesellschaft und beeinflussen jede Person. Einer dieser Megatrends ist „New Work“ und bezieht sich auf das veränderte Verständnis von Arbeit: Auf der einen Seite entwickeln sich neue Erwartungen der Arbeitnehmerinnen so-wie -nehmer und auf der anderen Seite verändern sich die Grundlagen des Wirtschaftens, unter anderem durch die Digitalisierung. Der Maschinen- und Anlagenbau benötigt daher eine Anpassung der eigenen Arbeitsbedingungen, um die spezifische Innovations- und Reaktionsgeschwindigkeit auch zukünftig abrufen zu können.

Mit innovativen Methoden, Ansätzen und Haltungen von New Work lassen sich die eigenen Arbeitsweisen anpassen und gleichzeitig die firmeninterne als auch unternehmensübergreifende Zusammenarbeit verbessern. Einer dieser Ansätze ist das Design Thinking, mit dem Lösungen für komplexe Probleme gefunden und die Entwicklung neuer Ideen angegangen wird. Das Design Thinking zielt als agiles Framework darauf ab, Probleme oder neue Ansätze lösungs- und kundenorientiert, ergebnisoffen, flexibel und interdisziplinär anzugehen. Die Abwägung der Wirtschaftlichkeit und die Erwartungen von Stakeholdern sind dabei stets Teil des Prozesses.

Virtueller Design-Dash-Workshop

Um diesen innovativen Ansatz den Unternehmen aus dem Maschinen- und Anlagenbau in NRW näherzubringen, organisierte ProduktionNRW am 1. Juli 2021 einen zweistündigen virtuellen Workshop zu Design Thinking. Andrea Veerkamp-Walz, Referentin für Innovation- und Personalmanagement bei VDMA Business Advisory, gab einen Überblick zu dieser Thematik aus der Sicht des VDMA. Rasmus Fackler-Stamm, Berater bei imu augsburg GmbH & Co. KG, führte anschließend die Teilnehmerinnen und Teilnehmer durch alle sechs Phasen des Design Thinking: Verstehen, Beobachten, Synthese, Ideenfinden, Prototypen generieren und schließlich Testen. In der zeitlich kürzeren Variante wird das Design Thinking zum Design Dash. Das Design Dash deckt dabei ebenfalls alle Phasen des Design Thinking ab. Durch die zeitliche kürzere Ausgestaltung müssen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zielstrebiger zu Ergebnissen kommen.

In vier Kleingruppen bearbeiteten die Anwesenden die einzelnen Phasen des Design Thinking mithilfe des IT-Tools Mural. Diese Kleingruppen beschäftigten sich mit eher allgemeineren Fragestellungen, wie der Gestaltung der idealen Mittagspause oder dem Weg zur Arbeit. Dadurch hatten die zufällig zusammengestellten Gruppen einen schnellen Zugang zur Aufga-benstellung. Nach jeder absolvierten Phase wurden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer wieder in den virtuellen Hauptraum zurückgeführt. Hier bestand dann die Möglichkeit, Fragen zu stellen oder Anmerkungen zu äußern, bevor die nächste Phase erklärt wurde und die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zurück in ihre Kleingruppen gingen.

Gerade die zeitlich kurzen Bearbeitungsphasen des Design Dash in den einzelnen Breakout-Sessions stellten zu Beginn eine Herausforderung dar. Die Anwesenden mussten von Anfang an zielstrebig an der Aufgabenstellung arbeiten und sich direkt in das Thema kreativ eindenken. Trotz anfänglicher Startschwierigkeiten konnten alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Phasen erfolgreich bearbeiten und praktisch durchleben. Dabei stellte sich das Arbeiten mit einem IT-Tool wie Mural als besonders hilfreich heraus, da hier erste Ideen direkt visualisiert werden konnten.

Veranstaltungsreihe „New Work“

Die Veranstaltung „Design Dash. Design Thinking praktisch und digital erleben“ gehört zur Veranstaltungsreihe „New Work“, die von ProduktionNRW zusammen mit dem VDMA Business Advisory, dem VDMA Competence Center Arbeitsmarkt und den VDMA Landesverbänden durchgeführt wird.

Veranstalter

Die Veranstaltung wurde von ProduktionNRW angeboten. ProduktionNRW ist das Kompetenznetz des Maschinenbaus und der Produktionstechnik in Nordrhein-Westfalen und wird vom VDMA NRW durchgeführt. ProduktionNRW versteht sich als Plattform, um Unternehmen, Institutionen und Netzwerke untereinander und entlang der Wertschöpfungskette zu vernetzen, zu informieren und zu vermarkten. Wesentliche Teile der Leistungen, die ProduktionNRW erbringt, werden aus Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) gefördert.