Forschungsförderung in der EU

Die Europäische Union bietet den Unternehmen des Maschinen- und Anlagenbaus vielfältige Unterstützungsmöglichkeiten. Insbesondere Unternehmen, die auf europäischer Ebene mit Partnern aus Industrie und Wissenschaft strategisch zusammenarbeiten möchten, sollten einen Blick in die EU-Forschungsprogramme werfen.

Horizont 2020
Forschung und Innovation sind wichtig für Europa. Deshalb werden im EU-Rahmenprogramm für Forschung und Innovation „Horizont 2020“ mit knapp 80 Milliarden Euro Forschungsprojekte in Europa gefördert. Horizont 2020 besteht aus drei Schwerpunktthemen und vier ergänzenden Bereichen: „Wissenschaftsexzellenz“, „Führende Rolle der Industrie“ und „Gesellschaftliche Herausforderungen“ stecken den Rahmen des umfassenden Förderprogramms ab.

Die Prinzipien zur EU-Förderung sind, dass die geförderten Projekte einen Mehrwert für die Europäische Union erbringen, grenzüberschreitende Verbundforschung betrieben wird und die Projekte Vorwettbewerblichkeit, Breitenwirkung und Exzellenz besitzen.

Die Förderquote für Forschungs- und Innovationsmaßnahmen beträgt bis zu 100 Prozent, marktnahe Projekte können eine 70-prozentige Förderung erhalten.
Unter dem Titel ‚Horizon 2020‘ gibt es ab Mitte Oktober die Ausschreibung „Factories of the Future“ für 2019. Folgende Themen sind förderfähig:

  • DT-FOF-09-2020: Energy-efficient manufacturing system management (IA) (Anmeldeschluss 05. Februar 2020)
  • DT-FOF-10-2020: Pilot lines for large-part high-precision manufacturing (IA 50%) (Anmeldeschluss 05. Februar 2020)
  • DT-FoF-08-2019: DT-FOF-11-2020: Quality control in smart manufacturing (IA) (Anmeldeschluss 05. Februar 2020)
  • DT-ICT-03-2020: I4MS (phase 4) - uptake of digital game changers (Anmeldeschluss 13. November 2019)
  • DT-ICT-07-2019: ICT-38-2020 Artificial intelligence for manufacturing (Anmeldeschluss 16. Januar 2020)
     
  • www.effra.eu/calls-proposals
  • https://portal.effra.eu/projects
  • www.horizont2020.de


Im Auftrag des BMBF und in Zusammenarbeit mit der Europäischen Kommission unterstützt die Nationale Kontaktstelle (NKS) deutsche Interessenten bei der erfolgreichen Beteiligung mit Informationen und intensiver Beratung.


Horizont Europa
Anfang Juni 2018 hat die Europäische Kommission ihren Vorschlag für das nächste Rahmenprogramm für Forschung und Innovation veröffentlicht. Es wird voraussichtlich ‚Horizont Europa‘ heißen, den Zeitraum von 2021 bis 2027 abdecken und ein Fördervolumen von rund 100 Milliarden Euro haben. Nach dem Vorschlag der Kommission gliedert es sich in die drei Säulen: „Offene Wissenschaft“, „Globale Herausforderungen und industrielle Wettbewerbsfähigkeit“ sowie „Offene Innovation“. Parallel zu den drei Säulen gibt es einen eigenen Bereich zur Stärkung des Europäischen Forschungsraums.